Hinaus aus der Schule in die Welt – und hinein mit der Welt in die Schule!


Seit dem Februar 2003 ist das Internetportal M@L - "ein Marktplatz für ausserschulisches Lernen" (www.mal.ch) - im Internet aufgeschaltet. Die Plattform bietet interessierten Schülerinnen, Schülern und ihren Lehrkräften direkte Kontakte zu ausserschulischen Lernorten in Firmen, Ämtern oder Vereinen. In Kooperation mit der Handelskammer beider Basel wurde die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule evaluiert und Verbesserungen an die Hand genommen.
Die Benutzung des Internetportals www.mal.ch wird anhand von Klassenprojekten in den Schulalltag in Basel-Stadt und Basel-Land integriert. Zentrales Anliegen dabei ist es, autonomes Lernen von Schülerinnen an ausserschulischen Lernorten zu fördern, die Schule zu öffnen und elektronische Kommunikationssysteme auf Inhalte und Sinn bezogen einzusetzen.
Diese Integration wurde und wird von 2004 bis 2007 in Form eines Projekts umgesetzt, das im Rahmen der Initiative «PPP-SiN:Schulen im Netz» vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) unterstützt wird. Die Integration von www.mal.ch im Alltag der Schulen soll auch nachhaltige Impulse für eine weltoffene, aktuelle Schule in der Region liefern.

Hauptziele des Projekts sind:

1. Erprobung und Verbesserung des Portals anhand von Fallbeispielen, die mit interessierten Klassen und ihren Lehrkräften realisiert werden. Der Einsatz von www.mal.ch als ICT-Arbeitsumgebung sowie die Lern- und Hilfsmittel für das ausserschulisch-schulische Lernen werden an praktischen Beispielen entwickelt.

2. Beratung und Begleitung von Lehrkräften und Schulklassen bei der Fächer übergreifenden Nutzung des Portals im Schulalltag insbesondere im Rahmen projektartiger Unterrichtsformen

3. Ausbildung eines Kompetenzteams von Lehrkräften (5 - 10), die den Einsatz von www.mal.ch im Unterricht im Sinne interessierter und qualifizierter ICT-MultiplikatorInnen fördern. Das Kompetenzteam entwickelt Inhalt und Form des Internetportals unter Einbezug der Erfahrungen der BenutzerInnen (SchülerInnen, PädagogInnen, Betriebe usw.) weiter.
Das Projekt ist an der FHNW angesiedelt. Projektleiter für den ausserschulischen Bereich ist Rolf Niederhauser, für den schulischen Bereich Bernhard Chiquet.

Pro Schuljahr hat sich ab 2004 jeweils eine Gruppe von 13 - 15 Lehrkräften aus verschiedenen Schulen von BS und BL zusammengefunden, welche mit ihren Schulklassen im Sinne von Fallbeispielen an ausserschulischen Projekten arbeiten. Diese Fallbeispiele werden evaluiert, Arbeitshilfen und –resultate auf der Plattform www.mal.ch publiziert. Die Lehrkräfte erhalten gezielte und prozessbezogene Begleitung resp. Weiterbildung im Umfang von 12 Lektionen / Schuljahr pro Person. Zwei Veranstaltungen im Januar und Juni jedes Schuljahres im Rahmen eines Ulef-Kurses in Basel dienen der Planung und dem Austausch von Erfahrungen. Aus dieser Gruppe von Lehrkräften hat sich ein Kompetenzteam von 5 Personen gebildet, welches über das Projekt hinaus ausserschulisches Lernen und die Entwicklung der Lernplattform www.mal.ch fördern wird. Das Projekt M@L ist in das Dienstleistungsangebot der Fachhochschule Nordwestschweiz und in das Weiterbildungsangebot ICT des Instituts für Unterrichtsfragen und Lehrer/innenfortbildung (ULEF) integriert, die Finanzierung von Klassenprojekten ist bis Ende 2008 gesichert.